Störgeräusche? – So schaffst Du Abhilfe

Störgeräusche sind ein Thema mit dem sich Sondler nur sehr ungern auseinandersetzen wollen. Doch genau das kann sehr schnell nötig werden. In diesem Artikel wollen wir Dir aufzeigen, was Du tun kannst, falls es ein Problem mit deinem Metalldetektor gibt. Nicht selten passiert es nämlich, das die Sondel nicht mehr einsatzfähig ist, wenn Störgeräusche vorliegen. Nach Antworten in Foren zu suchen, bringt oft nicht die erwünschten Ergebnisse. Aus diesem Grund möchten wir Dir ein paar Tips & Tricks in die Hand geben, die Dir dabei helfen werden, dass ihr den Metalldetektor weiterhin zum Sondeln verwenden könnt.


Garrett AT ProWhites Treasure ProMinelab CTX 3030Fisher F22Seben Deep TargetGarrett Euro Ace
Produktbild
Anzeige

LCD

LCD

LCD

LCD

Analog

LCD

Reichweite

1,8m

1m

2m

1m

25cm

1,8m

Batterien

4x AA

2x AA

8x AA

2x AA

2x 9V Block

4x AA

Gewicht

1,4kg

1,36kg

2,36kg

1,1kg

1,1kg

1,2kg

Kopfhöreranschluss
Tragetasche
Positive Aspekte Meistverkaufter Metalldetektor seiner Preisklasse
Bis 3 Meter wasserdicht
Kopfhörer inklusive
Betriebsfrequenz frei anpassbar
Kopfhörer für Unterwasserbetrieb ist separat erhältlich
Wetterfestes Design
Suchspule ist wasserdicht
Sehr gute Unterscheidung verschiedener Metalle
PinPointer-Funktion
Sehr gute Diskriminierungsfunktion
Robust aufgebaut
Bis 3 Meter Tiefe wasserdicht
Integriertes GPS zum tracken der Funde
Kartenerstellung am PC möglich über Google Maps
Gerät ist regenfest
Sehr leicht und handlich
Elliptische Spule sorgt für mehr Reichweite und bessere Metalltrennung
Sehr geringes Gewicht
Variabel in der Länge einstellbar
Bedienkonsole einfach gehalten
Sehr günstig in der Anschaffung
PinPointer-Funktion vorhanden
Eisenbereich erweitert und abgestimmt auf europäisch Böden
Tiefenanzeige in Zentimeter
Gute Tiefenleistung
PinPointer-Funktion integriert
Metallunterscheidung sehr gut
Preis699,00
inkl. MwSt.
461,00
inkl. MwSt.
2600,00
inkl. MwSt.
299,00
inkl. MwSt.
89,99
inkl. MwSt.
270,32
inkl. MwSt.
Amazon-Button ➥ Angebot auf Amazon* ➥ Angebot auf Amazon* ➥ Angebot auf Amazon* ➥ Angebot auf Amazon* ➥ Angebot auf Amazon* ➥ Angebot auf Amazon*
Vergleichen (max. 3)


Unterschiede in der Herangehensweise verschiedener Detektoren

Es gibt günstige Metalldetektoren, welche eine Nadelanzeige verwenden. Diese schlägt aus, wenn der Detektor etwas unter der Erde ortet. Kostengünstige Modelle verfügen meist über 3 Regler, der Tune-Regler ist in diesem Fall dafür verantwortlich, den Detektor zu „eichen“. Man hält das Gerät weit über den Boden und stellt mithilfe des Reglers die Nadelanzeige richtig ein. Erst nachdem dies getan wurde ist die Detektornadel bereit, richtig auszuschwenken und so auch verschiedene Metallarten zu unterscheiden.

Höherwertige Metalldetektoren verfügen über LCD-Displays. Bei solchen Geräten gilt es, sie über die sogenannte „Diskriminierungsfunktion“ richtig einzustellen. Man kann so dafür sorgen verschiedene Arten von Metall, welche für einige Sondler wertlos erscheinen auszublenden. Wir werden dieses Thema im folgenden näher beleuchten.


Die Gründe für Störgeräusche sind zahlreich

Es gibt viele Faktoren, die Deinen Metalldetektor zu Störgeräuschen neigen lassen können. Einer davon ist eine billige Elektronik, welche in sehr günstigen Einsteigermodellen zum Einsatz kommt. Die Diskriminierungsfunktion dieser Geräte lässt meist zu wünschen übrig und es muss ständig nachjustiert werden. Meist muss bei diesen sehr günstigen Geräten ein Kompromiss gefunden werden zwischen Metallarten die man finden möchte und Störgeräuschen – Der Grat ist hier sehr schmal. Wir möchten Dich an dieser Stelle darauf hinweisen, das Metalldetektoren von renommierten Herstellern immer die deutlich bessere Wahl sind. Für Beispiele sieh dir gern unsere TOP 5 an.

Ein weiterer Grund für Störgeräusche kann Boden sein der einen hohen Mineralgehalt aufweist. Hier gilt es  seinen Detektor auf die Eigenarten des Bodens anzupassen. Sehr günstige Geräte haben auch hier wieder große Probleme und geben Störgeräusche aus. Die Diskriminierungsfunktion ist hier meist überfordert.

Man sollte seinen Metalldetektor und seine Funktionen gut kennen. Es ist enorm wichtig zu verstehen, das man sich vor der Benutzung des Gerätes mit all seinen Funktionen genau vertraut macht. Wer seine Sondel gut kennt, hat später sehr viel weniger Probleme, da man sofort weiß was in besonderen Fällen zu tun ist. Die Sensitivität des Gerätes ist hier einer der wichtigsten Punkte von allen. Es ist nicht nötig den Detektor auf die volle Sensitivität zu stellen. Je nach Gebiet in dem man sondeln möchte ist dies sogar unmöglich zu bewerkstelligen.


Äußere Einflüsse als Möglichkeit für Störgeräusche

Oftmals liegen die auftretenden Störgeräusche nicht am Gerät selbst, sondern werden durch Einflüsse von außen erzeugt. Hier sollte man besonders aufpassen, wenn man in der Nähe von Handy- oder Strommasten sondelt. Diese sind dafür bekannt Störgeräusche zu verursachen. Auch Stahlkappenschuhe können Störgeräusche verursachen. Festes Schuhwerk ist beim sondeln dennoch stark zu empfehlen. Auch Gürtelschnallen die ans Gehäuse des Detektors kommen, können für Störgeräusche sorgen.

Viele Sondler haben ihr Handy immer und überall dabei. Gerade um ein paar Bilder von Funden zu machen und sie an Freunde und Verwandte weiter zu senden ist das perfekt. Auch der Sicherheitsaspekt sollte hier nicht vernachlässigt werden. Man könnte sich verletzen und benötigt das Handy um Hilfe zu rufen. Das Handy dabei zu haben ist also eine gute Idee, leider verursachen auch Handys Störgeräusche. Du kannst versuchen dein Handy in den Rucksack zu packen oder in eine der hinteren Hosentaschen. Am besten geeignet ist aber der sogenannte „Flugmodus“, welchen jedes moderne Handy mit an Bord hat. Mit ihm können Störgeräusche von vorne herein ausgeschlossen werden und das Handy ist trotzdem für alles Wichtige immer dabei. Viele betreiben dieses Hobby in allererster Linie um mal abzuschalten, da kommt ein Handy welches nicht klingelt natürlich gerade recht.

Ein weiterer Grund, welcher für viele Sondler im ersten Moment vielleicht nicht einleuchtend ist, an denen aber oft gesucht wird sind elektrische Weidezäune. Auch sie lassen den Detektor ausschlagen und sorgen oft für verdutzte Gesichter wenn an diesen Stellen nach dem buddeln nichts gefunden wird.


Seben Deep TargetFisher F22Garrett AT ProMinelab CTX 3030Garrett Euro AceWhites Treasure Pro
Produktbild
Anzeige

Analog

LCD

LCD

LCD

LCD

LCD

Reichweite

25cm

1m

1,8m

2m

1,8m

1m

Batterien

2x 9V Block

2x AA

4x AA

8x AA

4x AA

2x AA

Gewicht

1,1kg

1,1kg

1,4kg

2,36kg

1,2kg

1,36kg

Kopfhöreranschluss
Tragetasche
Positive Aspekte Sehr geringes Gewicht
Variabel in der Länge einstellbar
Bedienkonsole einfach gehalten
Sehr günstig in der Anschaffung
PinPointer-Funktion vorhanden
Gerät ist regenfest
Sehr leicht und handlich
Elliptische Spule sorgt für mehr Reichweite und bessere Metalltrennung
Meistverkaufter Metalldetektor seiner Preisklasse
Bis 3 Meter wasserdicht
Kopfhörer inklusive
Betriebsfrequenz frei anpassbar
Kopfhörer für Unterwasserbetrieb ist separat erhältlich
Robust aufgebaut
Bis 3 Meter Tiefe wasserdicht
Integriertes GPS zum tracken der Funde
Kartenerstellung am PC möglich über Google Maps
Eisenbereich erweitert und abgestimmt auf europäisch Böden
Tiefenanzeige in Zentimeter
Gute Tiefenleistung
PinPointer-Funktion integriert
Metallunterscheidung sehr gut
Wetterfestes Design
Suchspule ist wasserdicht
Sehr gute Unterscheidung verschiedener Metalle
PinPointer-Funktion
Sehr gute Diskriminierungsfunktion
Preis89,99
inkl. MwSt.
299,00
inkl. MwSt.
699,00
inkl. MwSt.
2600,00
inkl. MwSt.
270,32
inkl. MwSt.
461,00
inkl. MwSt.
Amazon-Button ➥ Angebot auf Amazon* ➥ Angebot auf Amazon* ➥ Angebot auf Amazon* ➥ Angebot auf Amazon* ➥ Angebot auf Amazon* ➥ Angebot auf Amazon*
Vergleichen (max. 3)


Abhilfe schaffen bei Störgeräuschen

Meist hat man als Schatzsucher keine Wahl und muss sich damit abfinden, das Strommasten in der Nähe des Bereichs stehen, in dem der Metalldetektor betrieben wird. Auch hier muss der eingefleischte Sondler nicht verzagen. Es existiert der allgemeine Irrglaube, der Detektor müsse unbedingt mit voller Sensitivität laufen, diese Annahme liegt aber weit von der Wahrheit. Bei voller Sensitivität nimmt das Gerät natürlich auch die Einflüsse von Außen viel stärker auf.

Aus eigener Erfahrung kann ich guten Gewissens sagen, dass ich schon auf Feldern sondeln war, auf denen Strommasten standen und dabei mit einer Sensitivität von 50% immer noch die Funde angezeigt bekommen habe ohne nervende Störgeräusche. Man sollte seinen Detektor gut kennenlernen und sich nicht dafür scheuen, Einstellungen zu ändern und zu probieren. Sondeln ist ein Hobby das vor allem Spaß machen soll. Spaß und etwas herumprobieren kann man wunderbar miteinander verbinden.

In einigen Fällen kann es auch vorkommen, dass die Spule des Detektors Defekt ist. War man beispielsweise an einem See sondeln und bekommt danach Störgeräusche rein, sollte man sich vergewissern, ob es sich dabei nicht um einen Wassereinbruch in die Spule handelt. Ein solcher Defekt kann durchaus vorkommen und ist nicht selten.


Abschließendes Fazit

Die meisten Störgeräusche sind durch die richtige Bedienung und der richtigen Einstellung des Metalldetektors auf das Gebiet in dem gesondelt wird zu vermeiden. Der Detektor wird an seine Umwelt angepasst, nicht umgekehrt. In seltenen Fällen handelt es sich um einen Defekt, doch nach diesem Artikel solltest Du selbst in der Lage sein, das genauer einzuschätzen.

 

 

 


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare